Baufi24 News

Baufi24 NEWS - Nachrichten aus der Immobilienwelt

Startseite Rubrik Druckansicht RSS-Feed abonnieren
05.06.2014 - 15:00 | news aktuell GmbH

Leitzins auf Rekordtief - Zinsen für Immobilienkredite auch / Interhyp: EZB senkt Leitzins auf 0,15 Prozent / Bestkonditionen für Immobilienkredite knapp unter 2-Prozent-Marke

München (ots) - Nach der historischen Senkung des Leitzinses von
0,25 Prozent auf 0,15 Prozent durch die Europäische Zentralbank (EZB)
können sich Immobilienkäufer weiterhin über günstige Kreditzinsen
freuen. Denn: Der niedrige Leitzins führt weiterhin zu niedrigen
Renditen für Anleihen und Pfandbriefe. Kreditinstitute können deshalb
Immobilienfinanzierungen so billig wie selten in der Geschichte der
Bundesrepublik vergeben. Laut Interhyp, Deutschlands führendem
Vermittler privater Immobilienfinanzierungen, haben sich die
Konditionen für Immobilienkredite allein im ersten Halbjahr 2014 um
rund 0,6 Prozentpunkte verbilligt. Wie eine Auswertung des
Baugeldvermittlers ergeben hat, erhalten Kreditnehmer ihr Darlehen
bei den günstigsten Anbietern für knapp zwei Prozent. "Das Zinstief
sorgt dafür, dass der Eigentumserwerb trotz gestiegener
Immobilienpreise erschwinglich bleibt", sagt Michiel Goris,
Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Während der historisch niedrige Leitzins das Vermögen von Sparern
schrumpfen lässt, bevorteilt er alle, die Schulden aufnehmen. Die
Mehrheit der Kreditnehmer erhält nach Berechnungen von Interhyp
aktuell einen Immobilienkredit mit zehnjähriger Zinsbindung zu
Konditionen ab 2,22 Prozent. Für eine Monatsrate von 1.000 Euro lässt
sich mit dem genannten Zinssatz ein Darlehen über rund 285.000 Euro
aufnehmen.

Die Gründe für die aktuelle Leitzinssenkung bleiben laut Interhyp
dieselben wie in den vergangenen Monaten: Die Konjunkturerholung in
Europa lässt weiter auf sich warten. Die Angst vor einer Deflation
nimmt indes weiter zu. In Deutschland fiel die Inflationsrate im Mai
überraschend von 1,3 auf 0,9 Prozent - und damit auf den niedrigsten
Stand seit vier Jahren. Auch in den übrigen Euro-Ländern deuten die
niedrigen Teuerungsraten auf eine mangelnde Kauflaune und damit ein
geringes Verbrauchervertrauen hin. Mit dem aktuellen Zinsschritt will
die EZB ihr selbst gestecktes Inflationsziel von knapp zwei Prozent
erreichen.

Interhyp rät Immobilienkäufern zu Darlehen mit
Zinsfestschreibungen von 15 oder 20 Jahren, die mit rund 2,8 Prozent
beziehungsweise rund 3 Prozent nur unwesentlich teurer sind als
zehnjährige Darlehen und einen Schutz vor künftig steigenden Zinsen
bieten. "Zudem empfehlen wir nochmals ausdrücklich Tilgungsraten von
mindestens zwei Prozent und mehr. Wer mit lediglich einem Prozent
tilgt, zahlt seinen Kredit im schlechtesten Fall länger als 50 Jahre
lang ab", erklärt Goris. Darüber hinaus sollten Kreditnehmer trotz
der niedrigen Kreditkosten einen Eigenkapitalanteil von 20 bis 30
Prozent anstreben.

Über die Interhyp Gruppe

Die Unternehmen der Interhyp Gruppe mit den Marken Interhyp, die
sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an
Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, haben 2013 ein
Baufinanzierungsvolumen von 8,9 Milliarden Euro erfolgreich bei ihren
mehr als 400 Bankpartnern platziert. Damit ist die Interhyp Gruppe
der größte Vermittler für private Baufinanzierungen in Deutschland.

Die Interhyp Gruppe beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist
an derzeit 71 Standorten persönlich vor Ort für ihre Kunden und
Partner präsent.



Pressekontakt:
Heidi Müller, Leiterin Public Relations, Telefon (089) 20 30 7 - 13
05, E-Mail: heidi.mueller@interhyp.de; interhyp.de
Link zur Pressemeldung: Leitzins auf Rekordtief - Zinsen für Immobilienkredite auch / Interhyp: EZB senkt Leitzins auf 0,15 Prozent / Bestkonditionen für Immobilienkredite knapp unter 2-Prozent-Marke
Tags: Banken, Verbraucher, Finanzen, Immobilien, Zinsen
news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
+49 (0)40 4113 32850
+49 (0)40 4113 32855
info@newsaktuell.de
www.newsaktuell.de
Über das Unternehmen:
Newsaktuell ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Hamburg. Im Kundenauftrag werden Pressinformationen übermittelt. PR-Software, Adressmanagement und Social Media Monitoring runden das Dienstleistungsangebot ab. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 130 Mitarbeiter.